Musterlektion

Die folgende Musterlektion zeigt den Ablauf und den Inhalt eines typischen Trainings, was bei mir rund 2 von 3 Trainings sind. Durch einen relativen starren Ablauf des Trainings entfällt viel Zeit für das Organisieren des Trainingsbetriebs, diese Zeit kann daher für das Erklären der Übung und das Korrigieren der Fehler genützt werden.

 

a) Voraussetzungen

Trainingsdauer

1 1/2 Stunden bis 2 Stunden

Raum

1 1/2 Hallen

Spieler

10 bis 12 Spieler, 1 oder 2 Goalies

Trainer

2 Trainer anwesend

 

b) Aufwärmen/Gymnastik/Stretching/Sprints

Für den ersten Teil des Trainings werden 30 Minuten eingesetzt. Ziel ist, dass danach die Spieler in der Lage sind, intensiv mit dem Ball zu arbeiten

Aufwärmen: Spielform mit 2 Mannschaften (5:5, 6:6)

Normalerweise beginnt das Training mit einer Spielform, wie Basketball, Parteiball, Kopfball etc. Dies hat den Vorteil, dass das Training beginnen kann, auch wenn die Spieler erst am Eintrudeln sind. Die Spieler, die später kommen, werden nahtlos integriert.

Bei der Spielform ist darauf zu achten, dass sie

Diesen Anforderungen entspricht am ehestens ein leicht modifiziertes Basketball. Die Einschränkung besteht darin, dass der Spieler nur einmal prellen darf. Dies führt dazu, dass ein Spieler allein nichts ausrichten kann, nur miteinander kann man erfolgreich sein. Im weiteren ist darauf zu achten, dass keine harten Fouls geschehen. Dies wird dadurch erreicht, dass der Spielleiter für solche Fouls statt 2 Minuten z.B. 10 Liegestütze verhängt.

Andere Spielformen sind:

Dauer: 15 bis 20 Minuten

Danach folgen knapp 10 Minuten Gymnastik unter Anleitung des Trainers, damit die richtigen Muskeln und Gelenke gedehnt werden.

Den Abschluss des ersten Blocks bilden 2 Linienspurts à etwa 30 Sekunden, die durch den Einbau von Liegestützen und ähnlichem den Kreislauf voll belasten.

 

c) Einspielen mit Ball/Ballübungen / Goalie vorbereiten und einschiessen

Der Assistenztrainer bereitet nun für etwa 10 Minuten die Goalies speziell vor (technische Ausbildung, spezielle Goalieübungen).

Mit den Feldspielern folgt nun ein Block, bei dem sie intensiv mit Ball arbeiten.

- Achterlauf/Kreuzen/Querpässe Halb - Halb (mit Verteidiger)

- Viereck passen in Lauf (ev. mit Verteidiger)

- Tschechenviereck (ev. mit Verteidiger)

Hier wird Ballsicherheit trainiert. Die Spieler sollten soweit kommen, dass sie solche Übungen während einer gewissen Zeit ohne Fehler spielen können, indem sie kontrollierte und sichere Pässe spielen. Durch den Einbau von Verteidigern in solche Passfolgen wird zusätzlich das Freilaufen und das Passen unter Bedrängnis trainiert.

Dauer: 10 Minuten.

Das Goalie-Einschiessen dient hauptsächlich dem Torhüter, d.h. es ist wichtig, dass die Würfe präzise kommen und die Spieler wissen, dass es nicht darum geht, unbedingt ein Tor zu erzielen. Die Serien sollen schnell ausgeführt werden und den ganzen Torbereich abdecken.

Um auch die Feldspieler beim Goalie-Einschiessen zu fordern und zu fördern, führe ich das Goalie-Einschiessen folgendermassen durch:

Die Feldspieler teilen sich auf die beiden Halbpositionen auf. Auf Querpass in den Lauf kommt der Spieler zum Wurf, der nach Anweisung des Trainers ausgeführt werden muss (Kernwurf, Passgang, Schlenzer, Sprungwurf, Körpertäuschung, Wurftäuschung)

Somit wird auch bei den Feldspielern einiges trainiert, zudem müssen sie besser aufpassen und konzentrierter sein. Ohne grossen Druck können so spezielle Wurfvarianten geübt werden. Für den Torhüter hat dies den Vorteil, dass die Würfe spielnaher ausgeführt werden und er sich daher besser auf die Situation im Spiel einstellen kann.

Dauer: 10 Minuten.

 

d) Schusstraining von den Positionen

Der Hauptteil des Trainings kann naturgemäss am variabelsten gestaltet werden, je nach Trainingsziel und -periode. Im folgenden zeige ich eine Variante für relativ fortgeschrittene Spieler während der Meisterschaftsphase.

Aufteilung in zwei Gruppen:

Linke Angriffsseite (5 - 6 Spieler)

Rechte Angriffsseite (5 - 6 Spieler)

Abwechslungsweise wird auf der linken und rechten Seite zuerst die Situation 2:2 (Flügel/Aufbau oder Aufbau/Kreis) gelöst. Wenn die andere Seite dran ist, korrigiert der Trainer seine Spieler oder macht Vorschläge, wie der Torerfolg anzustreben ist. Abwehr und Angriff werden regelmässig gewechselt.

Dauer: 5 bis 10 Minuten

Im zweiten Schritt wird zur Situation 3:2 weitergegangen. Der Ablauf (links/rechts) bleibt sich gleich. Hier kann den Angreifer die Vorgabe gegeben werden, aus 10 Angriffen 8 Tore zu erzielen.

Dauer: 10 Minuten

Zuletzt kann, wenn die Spieler die bisherigen Aufgaben lösen können, noch die Situation 3:3 (ev. mit dem Trainer als Passeur/4. Angreifer) versucht werden.

Dauer: 10 Minuten

Wichtig ist, dass die Trainer ihren jeweiligen Gruppen die Fehler korrigieren und Lösungsvorschläge unterbreiten und auch vorzeigen. Durch Verengung des zur Verfügung stehenden Raums können die einzelnen Situationen erschwert und spielnaher gestaltet werden. Die Spieler sollen nicht nur auf ihren Stammpositionen, sondern auch ab und zu auf anderen Positionen zum Einsatz kommen. Gleichzeitig kann auch das Abwehrverhalten (Übergeben, Blocken, 1:1) geschult werden.

 

e) Gegenstosstraining

Als Abschluss des Trainings wird noch ein intensives Gegenstosstraining 2:2 durchgeführt. Damit werden die Spieler nochmals voll belastet und machen etwas für die Kondition und die Schnelligkeitsausdauer.

Gegenstossübung 2:2 fortlaufend

Immer zwei Spieler gehen zusammen in den Gegenstoss (1/2 Halle: bis zur Mitte). Während die erste Gruppe unterwegs ist, startet die zweite Gruppe mit einer Verteidigungsübung (Schieben bis zur Mitte/zurück/wieder in die Mitte). Danach verteidigt die zweite Gruppe gegen die erste, die nun zum Abschluss kommt. Sobald die Angreifer abgeschlossen haben oder von der Verteidigung gestoppt worden sind, gehen die Verteidiger auf Pass des Goalies in den Gegenstoss. Nun wird die nächste (dritte) Gruppe Verteidigung und beginnt mit der Abwehrübung. Von nun an läuft die Übung ohne Unterbruch fortlaufend.

Mit dieser spielnahen Übung werden alle Elemente des Gegenstosses trainiert. Diese Übung ist sehr intensiv, wenn weniger als 12 Feldspieler anwesend sind.

Dauer: 10 bis 15 Minuten.


Zum Nachwuchskonzept